Letztes Feedback

Meta





 

Über

Josef Kammerer, bin Pfarrer in Ruhe. Habe bereits 94 Jahre auf meinem Buckel. Ich wohne im Altenheim "Bruderliebe" Herrenstr.. 12, 4600 Wels. Ich möchte Interessierte an meinen Sonntagspredigten teil nehmen lassen.

 

Alter: 93
 


Werbung




Blog

C: 2.Fastensonntag: Der Berg, das Licht, die Wolke

C: 2.Fastensonntag: Der Berg, das Licht, die Wolke

„Bruderliebe“17.3. 2019
In
  diesem Evangelium will Jesus seine Jünger  und auch uns zu Gott führen in den drei Sinnbildern: im Berg, im Licht, und schließlich in der Wolke
.

1.) Der Berg :
Der Berg war immer schon für die gläubigen Israeliten, aber auch für Jesus ein Ort des Gebetes und der Begegnung mit Gott:  Auf einem Berg auf dem Sinai
erhielt Moses von Jahwe die zehn Gebote;
Nach anstrengenden, arbeitsreichen Tagen – so berichtet das Evangelium – zog sich Jesus immer wieder auf einen Berg zurück, um dort zu beten.

Im Evangelium haben wir gehört, wie Jesus drei aus der Jüngerschar auswählt, um sie mit auf den Berg Tabor zu nehmen. Gerade auf einem Berg will Jesus seine Jünger in die Verklärung unseres menschlichen Dasein schauen lassen.

Berge bedeuten auch  uns sehr viel. Schauen wir an schönen Föhntagen hinein in die ehrwürdige vielzackige Krone unserer Berge. Da steigt immer in meinem Herzen ein schlichtes Dankgebet auf, denn auf fast allen diesen stolzen Gipfeln durfte ich Bergerlebnisse erfahren, von denen ich ein ganzes Leben lang zehren kann. Vor Jahren las ich im Wandbuch  des Klettersteiges im einsam ragenden Hochthausing folgenden Spruch: "Zur Höhe schau, auf Gott vertrau, Drückt dich auch schweres Leid, nicht Menschen sags, auf Berge trags dort blüht dir Glück und Freud. "

2.) Das Licht – Sinnbild für Gott!
Jesus – so berichtet das Evangelium– wird in seiner ganzen Gestalt vom Licht durchflutet
. Es ist jenes Licht, das von Gott ausgeht und von ihm allein geschenkt werden kann.
Es gibt auch Lichter in  dieser Welt

Eines dieser Lichter unseres Alltags  sollen wir nicht vergessen:
die Sonntagsmesse!
Sonntag heißt Verklärung unseres Alltags. Wir brauchen den Sonntag. Die Menschen, die weithin sich vom Sonntagsgebot dispensiert haben, sie haben sich nichts Gutes damit eingetauscht
.

3.) Die Wolke – Gott spricht aus einer  Wolke heraus
Aus einer Wolke heraus hörten seine Jünger
die Stimme des Vaters:
Das ist mein auserwählter Sohn, auf ihn sollt ihr hören
Diese Wolke erinnert uns aber auch an das Dunkel des Leidens, das bald über Jesus hereingebrochen ist, aber auch an das Dunkel des Leidens, das uns alle im Alltag
zu schaffen macht.
Mühe, Last, Leid gehören zum menschlichen Leben.  Und wenn uns das Leben hart bedrängt, die Tage voller Mühsal sind, sollen wir spüren:
Hinter so mancher Wolke menschlichen Leidens leuchtet Gottes Licht!
Berge: Sie können
Wege zu Gott sein!
Licht: Gott  hat uns zum Lichte gerufen
!
Wolke: Hinter manchen Wolken menschlichen Leidens wartet  Gott auf uns!

 

11.3.19 20:16, kommentieren

C: 1. Fastensonntag: Die Versuchungen in unserer Zeit

C: 1. Fastensonntag: Die Versuchungen in unserer Zeit
„Bruderliebe“  10. 3. 2019
Bevor Jesus die Erlösung von uns Menschen beginnt, begibt er sich in die besinnliche Einsamkeit der Wüste. Jesus will uns damit zeigen, dass auch wir in unserem Leben Wüstenerfahrungen brauchen. Wüstenerfahrungen, die die Schwachstellen unseres Menschseins aufdecken.
Er wurde vom Geist in der Wüste umher geführt,
 vierzig Tage lang, und er wurde vom Teufel versucht.

 Versuchungen sind solche Schwachstellen in unserm Leben! In den Versuchungen Jesu sollen wir die Versuchungen unseres modernen Lebens erkennen:
1.) Steine in Brot verwandeln
Der große Wegbereiter des modernen Indiens, Mahatma Gandhi, hat Recht, wenn er sagte:
Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier."
Jesu Wort: “Der  Mensch lebt nicht nur von Brot.“ Soll auch Wegzeichen für die Lösung der Probleme unserer Zeit sein. Die Synode unter dem Titel "Amazonien – neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie" will im Oktober unter anderem vom Menschen verursachte Umweltschäden und deren Folgen für die Bevölkerung des riesigen Regenwaldgebiets in den Blick nehmen. Die Urwälder des Amazonas haben durch Jahrtausende als lebensspendende Lungen für die ganze Menschheit gedient. Die Ureinwohner haben Jahrtausende lang diese undurchdringlichen Wälder als ihren Lebensraum geschont. Die erschreckende Profitier des modernen Menschen will nun diesen Urwäldern den Garaus machen. Der aus Vorarlberg stammende Urwaldbischof Erwin Kräutler hat sein Leben für die Erhaltung des Amazonas eingesetzt! Die Versuchung der modernen Menschheit: Lebenserhaltende Urwälder in profitgieriges Geld zu verwandeln!
2.) Alle Reiche der Erde
Der Teufel zeigt Jesus alle Reiche der Erde: Es geht um Landverteilung, damit verbunden um Macht. Wie viel Unheil haben die Europäer mit ihrem machtbesessenen Streben nach Kolonien über die kleinen, hilflosen Menschen gebracht!  Gefährlich wird das Machtstreben, wenn sie zum Größenwahn ausartet, wenn Macht ohne Verantwortung gelebt wird, wenn es nur darum geht, andere auszuschließen, um sich selber größer und wichtiger werden zu lassen.
 Dieses Machtgehabe erleben wir heute überall. Die Digitalisierung hat nicht nur Vorteile!
Denken wir nur an die schamlose Ausbeutung alter Menschen. Ihre Gutgläubigkeit wird missbraucht, um sie ihres mühsam angesparten Geldes durch raffinierte Cyberkriminalität zu berauben. Menschen, wie jener Taxifahrer, der eine gutmütige durch Cyberkriminalität betrogene alte Frau statt zu Kasse zur Polizei zur führt, wo der brutale Schwindel auffliegt, sind die stillen Helden unserer Zeit!
3.)
Die zeitlose Versuchung des Teufels: „dies alles will ich dir geben, Wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest,
Die zeitlose Antwort Jesu:
Vor dem Herrn, deinem Gott, sollst du dich niederwerfen
und ihm allein dienen
.

Jesus lehrt uns Gottvertrauen!
Trotz aller unserer  Unzulänglichkeit, sind wir nicht hilflos dem Bösen ausgeliefert.
Jesus, der gekreuzigte und auferstandene Herr will uns in den vielen Versuchungen  unseres Lebens Wegbegleiter sein!

 

6.3.19 20:36, kommentieren